Autobomben explodieren in Bagdad: mehrere Tote 

+
Der Tatort in Bagdad

Bagdad - Bei der Explosion zweier Autobomben in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Montag nach Behördenangaben mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen befinden sich fünf irakische Soldaten. 23 Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. Militärsprecher Kassim al Mussawi sagte, die Attentäter hätten es offenbar auf die Autokolonnen zweier hochrangiger Regierungsmitarbeiter abgesehen, die auf dem Weg zur Arbeit gewesen seien. Einer der Mitarbeiter gehöre den Streitkräften an, der andere dem Kabinett, sagte der Sprecher ohne nähere Angaben zu machen.

Gegen 08.00 Uhr explodierten nach Angaben der Sicherheitskräfte zwei Autos, die vor einem Kontrollposten in einer Schlange auf ihre Freigabe zum Passieren in die stark gesicherte Grüne Zone warteten. Dort befinden sich das irakische Parlament, Ministerien und mehrere Botschaften. Die Explosionen ereigneten sich rund 400 Meter vor dem Kontrollpunkt. Bei der Detonation wurden mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt.

Al Mussawi gab die Zahl der Toten mit sechs und die der Verletzten mit 14 an. Allerdings seien das noch keine endgültigen Zahlen, sagte er. Zwei Polizisten und Mitarbeiter den Al-Jarmuk-Krankenhauses sprachen von neuen Toten und 23 Verletzten.

Wenige Kilometer vom ersten Explosionsort entfernt detonierten nur wenige Minuten später zwei weitere, am Straßenrand versteckte Sprengsätze. Bei dem Anschlag im Stadtteil Dschadrija wurden nach Polizeiangaben neun Passanten verletzt. Einen Zusammenhang mit dem Attentat vor der Grünen Zone gebe es wohl nicht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare