Weil sie spät dran war

Lehrerin vergisst Kind im Auto - Junge stirbt

Kuala Lumpur - Drama in Malaysia: Weil sie schon spät dran war, hat eine Lehrerin ihr schlafendes Kind im Auto vergessen. Erst Stunden später fiel ihr der Fünfjährige wieder ein - zu spät.

Wie Zeitungen am Donnerstag berichteten, war der fünfjährige Junge mehrere Stunden bei hohen Temperaturen eingesperrt und erstickte offenbar.

Die Mutter sei schon spät dran gewesen und habe vergessen, ihren Sohn an seiner Schule abzusetzen, berichtete die „New Straits Times“. Sie eilte dem Bericht zufolge zur Arbeit und stellte das Auto mit dem schlafenden Kind auf den Parkplatz. Stunden später fiel ihr der Sohn wieder ein. Sie fand das Kind nach Angaben von Augenzeugen nur noch tot und mit Schaum vor dem Mund auf dem Rücksitz.

Andere Parkplatzbenutzer hätten nichts bemerkt, weil das Auto dunkle Scheiben hat, berichtete die Zeitung. Der Zwischenfall passierte in Johor Baru im Süden Malaysias. Die Behörden sprachen von einem Unfall, die Mutter wurde zunächst nicht wegen Fahrlässigkeit angezeigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare