Auto rast in Nürnberger Café: Ermittlungen gehen weiter

+
dpatopbilder Polizisten stehen in Nürnberg vor einem Cafe, nachdem hier ein Autofahrer in eine Menschengruppe gefahren ist. Foto: News5/Leuthel/dpa

Nürnberg (dpa) - Nachdem ein Mann mit seinem Auto in einem Nürnberger Lokal drei Menschen verletzt hat, arbeitet die Polizei weiter an der Aufklärung des Falls.

Die Ermittlungen gehen heute weiter, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen mitteilte. Im Laufe des Vormittags sollten weitere Informationen bekanntgegeben werden.

Wohl absichtlich war der Mann am Sonntagabend mit seinem Wagen in den Außenbereich des Lokals gefahren. Drei Männer wurden verletzt, einer von ihnen - ein 37 Jahre alter Mann - wurde nach Angaben eines Notarztes dabei lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Die drei Verletzten und der Fahrer hatten sich wohl gekannt.

Der 42 Jahre alte Autofahrer war am Sonntagabend nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt festgenommen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen schließen die Ermittler einen Unfall aus, ebenso politische Hintergründe für die Tat.

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare