Bei Feier von Muslimen in Newcastle

Auto rast in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen

Bei einem Fest zum Ramadan-Ende in Newcastle soll ein Auto in eine Gruppe von Muslimen gerast sein. Sechs Menschen sind offenbar verletzt.

Der Wagen soll gegen 9.15 Uhr in eine Gruppe von Fußgängern gerast sein, als diese in einem Sportzentrum Newcastle das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan gefeiert haben. Laut einer Nachricht der Polizei von Northumbria auf Twitter wurden sechs Menschen erfasst. Die 42 Jahre alte Fahrerin des Autos sei festgenommen worden. Zur Zeit werde nicht davon ausgegangen, dass es sich um eine terroristische Attacke handle. Die Festgenommene befinde sich auf dem Revier, weitere Verdächtige gebe es nicht. 

Laut dem britischen Fernsehsender BBC sind unter den Verletzten drei Kinder, eines davon sei schwer verletzt. Vor dem Sportzentrum in Newcastle hätten sich hunderte Muslime getroffen, um das Ende des Fastenmonats Ramadan zu feiern.

smu

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare