Auto prallt gegen Bus - 26-jähriger Beifahrer stirbt

+
Polizisten nehmen einen Unfall mit einem Reisebus und einem Auto in Hamburg-Wilhelmsburg auf. Foto: Frank Bründel/Citynewstv

Hamburg (dpa) - Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Reisebus ist ein 26-jähriger Beifahrer in Hamburg ums Leben gekommen. Der 24 Jahre alte Fahrer des Wagens kam mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte.

Der Fahrer war in der Nacht zum Samstag mit seinem Auto vermutlich mit zu hohem Tempo auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen den Bus geschleudert.

Der Wagen drehte sich mehrmals und wurde zwischen Bus und Leitplanke eingeklemmt. In dem Reisebus - darin saßen laut Feuerwehr der Busfahrer und vier Angehörige oder Bekannte - wurde niemand verletzt. Der Busfahrer war auf dem Weg zum Depot.

"Im Moment gehen wir von überhöhter Geschwindigkeit als Unfallursache aus", sagte der Sprecher. An der Unfallstelle sind den Angaben zufolge höchstens 50 Stundenkilometer erlaubt. Wie schnell der Autofahrer unterwegs war, war zunächst unklar. Die Feuerwehr musste bei den Rettungsarbeiten einen Kran einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare