Terroristischer Hintergrund unwahrscheinlich

Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte

Aufregung in der italienischen Hauptstadt: Ein Auto hat am Montagabend an einer Kreuzung mehrere Fußgänger angefahren. Die genauen Umstände waren zunächst unklar, ein terroristischer Hintergrund wirkt aber unwahrscheinlich.

Rom - In Rom ist ein Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat fünf Menschen verletzt. Eines der Opfer trug nach Polizeiangaben schwere Verletzungen davon. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend gegen 20.00 Uhr im Stadtviertel Gianicolense. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gab es zunächst nicht.

Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete in der Nacht zu Dienstag, das Auto habe eine rote Ampel überfahren und die fünf Menschen erfasst, während sie die Straße überquerten. Am Steuer des Kleinwagens habe eine 43 Jahre alte Frau gesessen. Ein Alkoholtest bei ihr sei negativ ausgefallen. Laut der Nachrichtenagentur wurden zwei Menschen schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Warum die Frau die Menschen anfuhr, werde noch untersucht, hieß es. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Frau gesundheitliche Probleme gehabt habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ottersberger Herbstmarkt

Ottersberger Herbstmarkt

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Kartoffelmarkt in Dörverden

Kartoffelmarkt in Dörverden

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare