Nach Bombenserie

Auswärtiges Amt: Keine Reisewarnung für Thailand

+
Bombenserie in Strandnähe: Für das Urlaubsparadies Thailand gibt es dennoch bisher keine Reisewarnung. 

Thailand - Das südostasiatische Land gilt unter Deutschen als beliebtes Reiseziel: Nun wurde es von einer Bombenserie erschüttert. Dennoch hat das Auswärtige Amt bisher keine Reisewarnung herausgegeben.

Die Bombenserie in Thailand dürfte viele verunsichern, die eine Reise dorthin geplant haben. Das Auswärtige Amt hat bislang aber keine Reisewarnung für das Land herausgegeben. Das bedeutet: Wer eine geplante Reise stornieren oder umbuchen möchte, ist auf die Kulanz des Veranstalters angewiesen. Angst und Sorge allein sind kein Grund für eine kostenlose Kündigung wegen höherer Gewalt, erklärt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover.

Er rät Pauschalurlaubern, mit ihrem Veranstalter Kontakt aufzunehmen und zu erfragen, wie er die Situation vor Ort einschätzt. „Wenn sich alle Informationen dahingehend verdichten, dass eine Reise nicht mehr sicher durchzuführen ist, sollte man kündigen.“ Wichtig sei auch, wie das Auswärtige Amt sich in nächster Zeit zu Reisen nach Thailand äußert.

Das Amt rät seit dem Morgen nach den Anschlägen Reisenden zu äußerster Vorsicht. Weitere Anschläge könnten nicht ausgeschlossen werden, heißt es im Sicherheitshinweis der Behörde. Urlauber sollten öffentliche Plätze und Ansammlungen meiden, die Medien aufmerksam verfolgen und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden unbedingt Folge leisten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Schwerer Unfall in Sagehorn

Schwerer Unfall in Sagehorn

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare