Jahrelanger Rechtsstreit

Australier zieht für Schaf vors Oberste Gericht

+
Das Schaf Baa, das im Garten und in der Garage von Vu Hoan Ho im australischen Dandenong lebt.

Sydney - Im jahrelangen Rechtsstreit um sein geliebtes Hausschaf Baa, will ein Australier nach zahlreichen Niederlagen nun sogar vor den Obersten Gerichtshof ziehen.

Seit zwölf Jahren lebt Schaf Baa im Garten des Mechanikers Vu Huan Ho in Dandenong im Bundesstaat Victoria. Allerdings verbietet die Stadtverwaltung die Viehhaltung auf kleinen Flächen. Ho zog vor Gericht, verlor aber in jeder Instanz. Baa sei ein Haus- und kein Nutztier, lautet sein Argument. Nun wolle er für Baa vors Oberste Gericht ziehen, sagte der mittlerweile arbeitslose Ho am Montag. Der Rechtsstreit kostete ihn bislang umgerechnet 140 000 Euro. In den nächsten Monaten soll das Gericht in der Hauptstadt Canberra entscheiden, ob es zu einer Verhandlung kommt.

dpa

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare