Böen mit bis zu 280km/h erwartet

Australien wappnet sich für „Monster“-Sturm

+
Mehrere tausend Bewohner wurden dazu aufgerufen ihre Häuser zu verlassen. 

Townsville - Tausende Australier haben ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Zyklon „Debbie“ erreichte bereits Böen mit Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern.

Begleitet von starkem Regen ist der Wirbelsturm "Debbie" am Dienstag im Nordosten Australiens auf Land getroffen. Der Zyklon erreichte im Bundesstaat Queensland in Böen Spitzengeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern, wie der Wetterdienst mitteilte. "Debbie" wurde auf Stufe vier auf der fünfstufigen Skala eingeordnet.

Die Regierungschefin des Bundesstaates Queensland, Annastacia Palaszczuk, warnte vor einem "Monster"-Sturm, der mehrere Stunden andauern werde. Mehr als 30.000 Haushalte im Sturmgebiet seien bereits von der Stromversorgung abgeschnitten.

Tausende Menschen waren in der Region vorsorglich in Sicherheit gebracht worden. Mehr als 3500 Menschen verließen ihre Häuser in der Gegend rund um Townsville, weitere 2000 in der Küstenregion um Bowen. Bis zu 25.000 Bewohner von tief gelegenen Küstenlandstrichen waren aufgerufen, sich in höher gelegene Bereiche in Sicherheit zu bringen. Palaszczuk forderte die Menschen auf, den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Townsville ist ein bei Urlaubern beliebter Ort, von dem aus das Great Barrier Reef zu erreichen ist. Auch zahlreiche Touristen wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen. Mehr als hundert Schulen sowie mehrere Häfen wurden vorsorglich geschlossen.

"Debbie" hatte sich in den vergangenen Tagen vor der Küste von Queensland gebildet. Viele Bewohner schützten ihre Häuser mit Sandsäcken und Spanplatten. Der Wetterdienst sagte Böen von bis zu 280 Stundenkilometern sowie eine Sturmflut voraus.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.