So nicht!

Australien verbietet nackte Hintern in der Öffentlichkeit

+
Solche Bilder soll man in Australien in Zukunft nicht mehr sehen.

Sydney - Völlig ohne Kleidung auf die Straße gehen oder auch nur den nackten Hintern zeigen - das ist im australischen Bundesstaat Victoria nun explizit verboten.

Die Behörden haben einige Paragrafen im Strafgesetz neu gefasst, wie Justizminister Martin Pakula am Montag in einem Radiointerview erläuterte. „Unanständiges, anstößiges oder beleidigendes Verhalten umfasst Verhaltensweisen, bei denen jemand seinen Anal- oder Genitalbereich bloß legt“, heißt es in dem neuen Text. Als Beispiel wird explizit „mooning“ (den nackten Hintern zeigen) und „streaking“ (flitzen) in dem Text genannt.

Wer zum ersten Mal erwischt wird, kann zu zwei Monaten Haft verurteilt werden. Wiederholungstäter müssen bis zu sechs Monate hinter Gittern. Sich nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen, konnte auch früher schon nach Paragrafen für Sexualdelikte bestraft werden. Aber es sei schließlich etwas anderes, ob jemand bei einem Kricketspiel nackt über den Rasen renne oder sich vor einem Kind entblöße. Das neue Strafbuch stelle nun klar, dass auch das harmlosere Hose runterziehen oder flitzen stets bestraft werde.

dpa

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Messe Fairnet-City in der KGS Kirchweyhe

Messe Fairnet-City in der KGS Kirchweyhe

Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Meistgelesene Artikel

Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum

Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum

Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon

Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon

Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung

Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung

Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött

Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött

Kommentare