Isoliermaterial fehlte

Tödlicher Stromschlag durch USB-Stecker

Sydney - Jeder hat ihn schon einmal benutzt. Nun wird ein billiger USB-Stecker in Australien für den Tod eine Mutter von zwei Kindern verantwortlich gemacht.

Die 28-Jährige erlitt über ihren Laptop und eingestöpselte Kopfhörer einen tödlichen Stromschlag, wie die Verbraucherschutzbehörde im Bundesstaat New South Wales am Freitag berichtete. Sie wurde mit Verbrennungen an Ohren und Brust tot in ihrer Wohnung gefunden. „Es sieht alles danach aus, dass dieser Stecker etwas mit dem Stromschlag zu tun hatte“, sagte Behördenchef Rod Stowe.

Der Laptop war über einen USB-Stecker an die Steckdose angeschlossen, der nicht den australischen Sicherheitsstandards entsprach. In dem Stecker, der normalerweise zum Aufladen von Handys und Tablets verwendet wird, fehlte Isoliermaterial, berichtete die Behörde.

Sie ließ die Fabrikate und andere Stecker bei einem Händler beschlagnahmen. Ihm drohe eine Anklage. Die Behörde warnte vor elektronischen Geräten, die nicht die gesetzlichen Sicherheitsstandards erfüllen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare