Australien gibt nicht auf

60 Millionen Euro für MH370-Suche

+
Die Suche nach der verschollenen Malaysia Airline Maschine wird noch nicht aufgegeben.

Canberra - Vor nunmehr neun Wochen verschwand Flug MH370 auf mysteriöse Weise über dem Ozean, doch die Suche nach der Maschine soll nicht aufgegeben werden.

Es würden umgerechnet mehr als 60 Millionen Euro für die Suche bereitgestellt, erklärte die australische Regierung am Dienstag. Sie hat die Leitung der Suchmaßnahmen übernommen, seit das Wrack der Boeing im Indischen Ozean vor der Westküste des Landes vermutet wird.

"Die australische Regierung wird bis zu 89,9 Millionen australische Dollar (61,4 Millionen Euro) für die Suche nach Flug MH370 von Malaysia Airlines bereitstellen", heißt es in einem Haushaltsentwurf. Dieses Geld solle für einen Zeitraum von zwei Jahren genutzt werden können.

Das Flugzeug mit 239 Insassen war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking plötzlich von den Radarschirmen verschwunden. Es ist noch immer rätselhaft, warum und wie dies geschah. Die malaysischen Ermittler haben inzwischen erklärt, dass die Maschine fernab von ihrer eigentlichen Route in den Indischen Ozean stürzte. Beweise dafür gibt es bisher nicht, auch intensivste Suchbemühungen brachten keine Spur.

AFP

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare