Australien im Bann der Naturgewalten

+
Australien kommt nicht zur Ruhe: Erst gab es Hochwasser, jetzt Waldbrände.

Perth - Australien kommt nicht zur Ruhe: Nach den Überschwemmungen und dem Zyklon “Yasi“ haben am Wochenende zwei Waldbrände im Westen des Landes gewütet.

Die Brände im Norden und Südosten von Perth hätten nach bisherigem Erkenntnisstand 1.600 Hektar Wald zerstört. Trockenheit und starke Winde hatten die Ausbreitung begünstigt.

Australien: So wütete Monster-Zyklon "Yasi"

Australien: So wütet Monster-Zyklon "Yasi"

Am Rande der Stadt Roleystone und der nahegelegenen Gemeinde Kelmscott brannten nach Behördenangaben mindestens 41 Häuser nieder, 19 wurden beschädigt. Eine Feuerwehrfrau sei verletzt worden. Etliche Menschen würden wegen Rauchvergiftung behandelt, hieß es. 200 Feuerwehrleute versuchten, den Flammen Herr zu werden.

Im Distrikt Swan Valley konnten die Rettungskräfte den Brand am frühen Montagmorgen (Ortszeit) unter Kontrolle bringen. Rund 100 Menschen waren evakuiert worden, als das Feuer Samstagnacht ausbrach.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare