Ausnahmezustand: Mehr als 1.000 Festnahmen in Moskau

+
Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation der ethnischen Spannungen in Moskau hat die russische Polizei am Mittwoch mindestens 1.000 Menschen festgenommen.

Moskau - Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation der ethnischen Spannungen in Moskau hat die russische Polizei am Mittwoch mindestens 1.000 Menschen festgenommen.

Am zentralen Kiewski-Bahnhof war es zuvor zu Zusammenstößen gekommen. Die Polizei beschlagnahmte mehrere Dutzend Messer und andere Waffen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Bahnhof ist beliebt bei fliegenden Händlern aus dem Kaukasus. In der russischen Hauptstadt waren mehrere Tausend Bereitschaftspolizisten im Einsatz. Am Wochenende waren bei einer Straßenschlacht in der Nähe des Kremls mehr als 30 Menschen verletzt worden.

Etwa 5.000 Demonstranten hatten dort bei einer Kundgebung an einen Anhänger des Fußballclubs Spartak Moskau erinnert, der wenige Tage zuvor während eines Streits an einer Bushaltestelle erschossen worden war. Die Festnahme eines aus der Kaukasusregion Kabadino-Balkarien stammenden Verdächtigen befeuerte die schwelenden ethnischen Spannungen in der Stadt.

dapd

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare