Ausgemusterte Raumfähre

"Endeavour" kriecht förmlich ins Museum

+
Die Raumfähre "Endeavour" auf ihrem Weg durch Los Angeles.

Los Angeles - Ein wirklicher Endspurt ist das nicht: Im Schneckengang kriecht das ausgemusterte Space-Shutlle "Endeavour" durch die Straßen von Los Angeles ins Museum.

Kriechend ging die "Endeavour" in die letzte Runde: Das ausgemusterte Space-Shuttle ist am Wochenende durch die Straßen von Los Angeles auf seinen Alterssitz in einem Museum zugerollt. Eigentlich war die riesige Raumfähre schon am Samstagabend im California Science Center erwartet worden, doch das komplizierte Manöver verzögerte sich bis Sonntagvormittag (Ortszeit). Zahlreiche Zuschauer harrten geduldig am Straßenrand aus, um das Spektakel nicht zu verpassen.

Die Aktion hatte am Freitagmorgen am Flughafen der kalifornischen Metropole begonnen. Zeitweise kroch die "Endeavour" an Bord eines Speziallasters mit zwei Stundenkilometern durch die Stadtviertel. "Wir haben den ganzen Tag und die ganze Nacht gewartet, und endlich ist es angekommen", erzählte Zuschauer George Martin beim Morgengrauen am Sonntag der "Los Angeles Times". So etwas gäbe es nur einmal im Leben zu sehen.

Auf der 20 Kilometer langen Route musste das Shuttle an Hauswänden, Ampeln und Bäumen vorbeigelenkt werden. In engeren, baumbestandenen Straßen ging es nur im Schneckentempo vorwärts. In der Nacht waren die Crews mit Flutlichtern zur Stelle, um eine Kollision mit Hindernissen zu vermeiden. Experten hatten die Route für die "Endeavour" mit einer Spannweite von 26 Metern und dem rund 20 Meter hohen Heck monatelang ausgetüftelt.

Im September hatte sie sich auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral in Florida auf den Weg nach Kalifornien gemacht. Bei dem dreitägigen Flug drehte das Gespann Ehrenrunden über Nasa-Standorten und Städten wie Sacramento und San Francisco.

Die "Endeavour" hatte seit ihrem ersten Start am 7. Mai 1992 insgesamt 25 Weltraum-Reisen von zusammen 299 Tagen unternommen. Sie umrundete 4671 Mal die Erde und legte dabei rund 200 Millionen Kilometer zurück. Nach dem Ende des Shuttle-Programms im Juli 2011 verteilt die US-Raumfahrtbehörde Nasa ihre Raumfähren auf Museen. Die "Atlantis" ist Ausstellungsstück auf dem Weltraumbahnhof in Florida, die "Discovery" im Museum in Virginia und die nie ins All geflogene Test-Raumfähre "Enterprise" in New York.

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare