Genderneutralatät

„Ihr spinnt doch“: Muttermilch soll nun „Menschenmilch“ genannt werden

„Muttermilch“ soll auch geschlechtsneutral „Menschenmilch“ oder „Milch des stillenden Elternteils“ genannt werden können.
+
„Muttermilch“ soll auch geschlechtsneutral „Menschenmilch“ oder „Milch des stillenden Elternteils“ genannt werden können.

Ist das notwendig? Krankenhäuser in England wollen genderneutrale Formulierungen einführen. Im Netz wird das hitzig diskutiert. „Muttermilch“ soll auch geschlechtsneutral „Menschenmilch“ oder „Milch des stillenden Elternteils“ genannt werden können.

Geht diese Genderdebatte zu weit? Die Universitätskliniken in Brighton und Sussex haben eine „Gender inclusive Language Policy“ verabschiedet, in der neben der „Sprache der Weiblichkeit“ auch „geschlechtsneutrale Sprache“ verwendet wird, wie das englische Portal metro.co.u berichtet. Um Trans-Menschen nicht auszugrenzen, soll es beispielsweise Alternativen zum Wort „Muttermilch“ geben. So könne man künftig auch „Menschenmilch“ oder „Milch des stillenden Elternteils“ dazu sagen.

Den englischen Kliniken sei es wichtig, Trans-Personen als solche anzuerkennen und zu würdigen (mehr zu Trans-Menschen weiter unten im Text). Die Änderungen sollten „die historische Ausgrenzung von trans- und nicht-binären Menschen auf den Geburtsstationen wiedergutmachen“, heißt es demnach in einer Begründung.

Wenn sich das Klinikpersonal individuell mit cis-Frauen befasse, könne es „Formulierungen verwenden, die für den Einzelnen sinnvoll und angemessen sind“. Die traditionellen Begriffe sollen jedoch beibehalten werden, hieß es weiter.

Hintergrund: Trans Menschen werden bei der Geburt anhand ihrer sichtbaren Geschlechtsmerkmale dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zugeordnet, merken aber irgendwann, dass diese Zuordnung nicht zutrifft. Schätzungen sagen, dass 1 Person aus 500 Personen trans ist, wenn jemand eine Umfrage an allen Menschen machen würde.

Lesenswert bei nordbuzz.de*: Student der Uni Bremen soll Notenabzug wegen „chauvinistischer Sprache“ bekommen.

*nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Inzidenz in Dänemark weiter hoch – Positivrate hoch wie lange nicht

Inzidenz in Dänemark weiter hoch – Positivrate hoch wie lange nicht

Inzidenz in Dänemark weiter hoch – Positivrate hoch wie lange nicht
Inzidenz in Großbritannien sinkt: Neue Corona-Mutante gefunden

Inzidenz in Großbritannien sinkt: Neue Corona-Mutante gefunden

Inzidenz in Großbritannien sinkt: Neue Corona-Mutante gefunden
Corona-Inzidenz explodiert: Spanien schließt Strände und Bars

Corona-Inzidenz explodiert: Spanien schließt Strände und Bars

Corona-Inzidenz explodiert: Spanien schließt Strände und Bars
Möglicher Lockdown in Griechenland: Urlauber flüchten nach Hause

Möglicher Lockdown in Griechenland: Urlauber flüchten nach Hause

Möglicher Lockdown in Griechenland: Urlauber flüchten nach Hause

Kommentare