Aufregung nach Bombendrohung auf US-Flughafen

Washington - Eine Bombendrohung hat für Aufregung auf einem Flughafen in Washington gesorgt. Zeitweise waren keine Starts und Landungen erlaubt. Der Airport liegt nur wenige Kilometer vom Weißen Haus und dem Kapitol entfernt.

Die Sicherheitsbehörden hätten eine aus dem US-Staat Ohio kommende Passagiermaschine nach ihrer Landung am Nachmittag (Ortszeit) auf dem Reagan National Airport durchsucht, berichteten US-Medien. Es seien jedoch keine gefährlichen Gegenstände gefunden worden. 20 Minuten lang seien keine Starts und Landungen auf dem Flughafen erlaubt gewesen, der nur wenige Kilometer vom Weißen Haus und dem Kapitol entfernt liegt. Die mehr als 40 Reisenden und Besatzungsmitglieder an Bord der betroffenen US-Airways-Maschine seien vorübergehend für Befragungen festgehalten worden.

Die Polizeiaktion sei nach der Drohung einer Frau ausgelöst worden. Sie sei persönlich auf dem Abflughafen in Dayton an einem Schalter erschienen, um die Warnung vor einer Bombe an Bord des Fliegers auszusprechen. Da das Flugzeug zum Zeitpunkt der Drohung den Washingtoner Airport bereits fast erreicht hatte, habe die Bundespolizei FBI die Landung erlaubt. Die nach Polizeiangaben geistig verwirrte Frau sei festgenommen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare