Polizist postet Frustnachricht

Auf Twitter über Kollegin geärgert: Job weg

Rio de Janeiro - Was er über Twitter verbreitet, sollte der Nutzer ganz genau überlegen. Diese Unbedachtheit wurde nun nämlich dem Leiter einer brasilianischen Polizeiwache zum Verhängnis.

Der Leiter einer Polizeiwache in Rio de Janeiro hat seinen Ärger und seine Enttäuschung über seine weiblichen Kollegen via Twitter kundgetan und ist prompt seines Postens enthoben worden. Pedro Paulo Pinho schrieb am Montag in dem Internet- Kurznachrichtendienst: „Ich habe 14 Frauen in meinem Personalbestand, aber nur eine vereint die Begabung, den Mut und die Bereitschaft, der Polizeiarbeit ins Auge zu sehen.“

Daraufhin wurde er seines Postens enthoben, und das nach Medienberichten auf Anordnung von Rios Kriminalpolizei-Chefin Martha Rocha. Er muss sich nun einer Untersuchung stellen. Seine Stelle wurde neu vergeben - an eine Frau.

Die Stars und ihre Twitter-Botschaften

Die Stars und ihre Twitter-Botschaften

Der Fall sorgt im Internet für erhebliches Aufsehen. Pinho hatte sich offenbar über eine Kollegin geärgert, die sich bei der Arbeit krankgemeldet hatte, dann aber auf Twitter aktiv war. Er entschuldigte sich bei allen Frauen, die sich durch seine Äußerungen angegriffen fühlten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare