Polizei fahndet nach Täter

Grusel-Clown-Attacke auf Joggerin (16) mit bösen Folgen

Villach - Kein Ende der Attacken in Sicht: Schon wieder hat ein Grusel-Clown eine junge Frau erschreckt. Doch der Angriff hatte böse Folgen: Die Frau stürzte und verletzte sich schwer.

Übergriffe von sogenannten Grusel-Clowns sorgen nun auch in Österreich für Probleme: Eine 16-Jährige ist am Sonntagabend beim Joggen von einem maskierten Clown so erschreckt worden, dass sie über eine Böschung stürzte und sich verletzte. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung, wie die Beamten am Montag mitteilten. Eine Fahndung laufe.

Das Auftreten von vermeintlichen Clowns könne schnell strafrechtliche Folgen haben, ließ die Polizei wissen. Zwar sei es nicht verboten, sich verkleidet in der Öffentlichkeit zu zeigen, aber Mitbürger dürften damit nicht erschreckt werden. Sollten Bürger aus Furcht das Lenkrad ihres Autos verreißen oder vom Bürgersteig springen, könnte das als Gefährdung der körperlichen Sicherheit, Nötigung oder gefährliche Drohung geahndet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Meistgelesene Artikel

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Kommentare