Identität noch unklar, Auftrag bekannt

Burgas-Attentäter hatte zwei Komplizen

+
Mit diesem gefälschten Ausweis reiste der Attentäter nach Burgas

Burgas - Der Selbstmordattentäter von Burgas soll ersten Ermittlungen zufolge zwei Komplizen gehabt haben. Einer von ihnen hatte den Auftrag, die anderen zu töten, falls das Attentat fehlschlägt.

Wie bulgarische Medien am Sonntag berichteten, geht die Polizei Hinweisen nach, wonach zwei Männer dem Attentäter bei dem tödlichen Anschlag auf die israelische Reisegruppe geholfen haben sollen.

Die Zeitung „Standart“ schrieb unter Verweis auf Polizeiquellen, zwei Unbekannte würden verdächtigt, dem Täter am Flughafen assistiert zu haben. Nach Informationen des Internetportals novinite.com sollte einer der beiden Männer einspringen, wenn der Attentäter aufgehalten worden wäre. Der zweite habe den Auftrag gehabt, die anderen beiden zu töten, falls das Komplott aufgeflogen wäre. Die Identität des Täters ist noch unklar.

Bombe tötet israelische Urlauber

Bombe tötet israelische Urlauber

Israel hatten den Iran und die mit ihm verbündete Schiiten-Organisation Hisbollah im Libanon beschuldigt, hinter dem Anschlag zu stecken. Der Selbstmordattentäter hatte fünf Israelis sowie den bulgarischen Busfahrer mit in den Tod gerissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare