Attentäterin von Moskau war offenbar Lehrerin

+
Angehörige trauern um die Opfer.

Moskau - Sechs Tage nach dem Anschlag auf die Moskauer Metro ist möglicherweise auch die zweite Selbstmordattentäterin identifiziert.

Dabei handelt es sich nach einem Bericht der Zeitung “Nowaja Gaseta“ um eine 28-jährige Lehrerin aus Dagestan. Zuvor wurde bereits eine 17-Jährige aus Dagestan als Täterin ermittelt. Die “Nowaja Gaseta“ zitierte am Sonntag den Vater der mutmaßlichen Selbstmordattentäterin mit den Worten: “Meine Frau und ich haben sofort unsere Tochter Marjam erkannt.“

Selbstmordanschläge in Moskauer U-Bahn

Selbstmordanschläge in Moskauer U-Bahn

Der Mann namens Rasul Magomedow hatte ein im Internet verbreitetes Foto der Täterin zugeschickt bekommen. Magomedow sagte, seine Tochter Marjam Scharilowa sei am Tag vor den U-Bahn-Anschlägen am 29. März spurlos verschwunden. Bei der anderen Selbstmordattentäterin soll es sich um die 17-jährige Witwe eines ermordeten Rebellen aus dem Nordkaukasus handeln, Dschennet Abdurachmanowa. Bei der Explosion der beiden Bomben in der Moskauer Metro kamen 39 Menschen ums Leben, 90 wurden verletzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare