Attentäterin von Moskau war offenbar Lehrerin

+
Angehörige trauern um die Opfer.

Moskau - Sechs Tage nach dem Anschlag auf die Moskauer Metro ist möglicherweise auch die zweite Selbstmordattentäterin identifiziert.

Dabei handelt es sich nach einem Bericht der Zeitung “Nowaja Gaseta“ um eine 28-jährige Lehrerin aus Dagestan. Zuvor wurde bereits eine 17-Jährige aus Dagestan als Täterin ermittelt. Die “Nowaja Gaseta“ zitierte am Sonntag den Vater der mutmaßlichen Selbstmordattentäterin mit den Worten: “Meine Frau und ich haben sofort unsere Tochter Marjam erkannt.“

Selbstmordanschläge in Moskauer U-Bahn

Selbstmordanschläge in Moskauer U-Bahn

Der Mann namens Rasul Magomedow hatte ein im Internet verbreitetes Foto der Täterin zugeschickt bekommen. Magomedow sagte, seine Tochter Marjam Scharilowa sei am Tag vor den U-Bahn-Anschlägen am 29. März spurlos verschwunden. Bei der anderen Selbstmordattentäterin soll es sich um die 17-jährige Witwe eines ermordeten Rebellen aus dem Nordkaukasus handeln, Dschennet Abdurachmanowa. Bei der Explosion der beiden Bomben in der Moskauer Metro kamen 39 Menschen ums Leben, 90 wurden verletzt.

dapd

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare