Athen atmet auf: Irrer Schütze festgenommen

Athen - Tagelang lebten die Menschen in Athen in Angst: Ein geistesgestörter Mann fuhr durch die Straßen und feuerte wahllos auf Passanten. Nun wurde der 31-Jährige festgenommen.

Die rund vier Millionen Einwohner von Athen können seit Sonntagabend wieder durchatmen: Die Polizei nahm einen vermutlich geistesgestörten Mann fest, der seit zehn Tagen wahllos mit einer Pistole auf Passanten feuerte. Der Täter fuhr mit einem Geländefahrzeug durch die Straßen der griechischen Hauptstadt und eröffnete schweigend das Feuer auf Menschen.

Die Beamten stellten Medienberichten zufolge die Tatwaffe und das Geländefahrzeug sicher. Der mutmaßliche Täter sei ein 31 Jahre alter Mann, der als Taxifahrer arbeitete, berichtete das Fernsehen. Er hatte in den vergangenen Tagen vier Menschen verletzt - einen Radfahrer, zwei ältere Männer und eine 47-jährige Frau. Mangels erkennbaren Motivs und weil es bei den Opfern keine Gemeinsamkeiten gab, tappte die Polizei tagelang im Dunkeln. Über die Umstände der Festnahme wurde zunächst nichts bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare