Unglaublich!

Astronomen finden bislang erdähnlichsten Planeten

+
Für Leben ist es wohl zu heiß, dennoch ist die Entdeckung eine Sensation.

Cambridge/London - Es ist eine Sensation. Astronomen haben den bislang nächsten erdähnlichen Planeten außerhalb unseres eigenen Sonnensystems aufgespürt.

Der sogenannte Exoplanet mit der Katalognummer GJ 1132b liege in unserer direkten kosmischen Nachbarschaft und sei etwa so groß und massereich wie die Erde, berichten die Forscher um Zachory Berta-Thompson vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) im britischen Fachblatt „Nature“.

Für Leben ist es auf dem fernen Planeten zu heiß. Seine vergleichsweise niedrigen Temperaturen könnten aber immerhin eine stabile Atmosphäre erlauben, die sich mit irdischen Teleskopen untersuchen ließe.

Die Heimat des Exoplaneten ist ein roter Zwergstern, der 39 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt liegt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht fast zehn Billionen Kilometern. „Unsere Galaxie erstreckt sich über 100 000 Lichtjahre. Dies ist also definitiv ein sehr naher Stern aus der solaren Nachbarschaft", erläuterte Berta-Thompson in einer MIT-Mitteilung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare