Aschewolke: keine Gefahr für deutschen Luftraum

+
Islands Eyjafjalla-Vulkan spuckt weiter Asche. Durch die geänderte Windrichtung ist nun erneut ein Flugverbot in Irland verhängt worden.

Langen/Paris - Die neue Aschewolke, die am Dienstag für eine Sperrung des Luftraums über Irland gesorgt hat, ist keine Gefahr für den deutschen Luftraum. Das Wetter hält die Asche fern.

Lesen Sie auch:

Die Vulkanasche kommt zurück

Vulkan-Asche: Luftraum über Irland gesperrt

Die neue Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjalla stellt bislang keine Gefahr für den deutschen Luftverkehr dar. “Wir haben mit dem Deutschen Wetterdienst gesprochen, noch ist nichts zu sehen“, sagte der Pressesprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), Axel Raab, am Dienstag dem DAPD. Die DFS werde den Verlauf der Aschewolke im Auge behalten.

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Auch dem französischen Luftverkehr steht keine Sperrung bevor. Es gebe derzeit keine Gefahr, dass der Luftraum geschlossen werden müsse, sagte Umweltminister Jean-Louis Borloo dem Sender France-2. Zudem sei auch die Wettervorhersage positiv.

Am Dienstag war der irische Luftraum teilweise geschlossen worden. Erst ab 14.00 Uhr (MESZ) sind Flüge von und nach Irland wieder möglich. Nicht betroffen sind Transatlantikflüge etwa von Deutschland in die USA.

DAPD

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare