Mädchen misshandelt

Arzt wegen Waterboarding von Tochter verurteilt

Georgetown - Er soll seine Stieftochter unter anderem durch die Foltertechnik "Waterboarding" misshandelt haben. In den USA wurde ein prominenter Kinderarzt schuldig gesprochen.

Ein prominenter Kinderarzt ist in den USA schuldig gesprochen worden, weil er seine Stieftochter unter anderem durch „Waterboarding“ misshandelt haben soll. Bei dieser Foltertechnik wird Ertrinken simuliert.

2012 wegen Misshandlung eines anderen Kindes festgenommen

Eine Jury im US-Bundesstaat Delaware befand den 60-Jährigen schuldig, wie der Sender ABC News am Freitag berichtete. Der Anklage zufolge hatte er das Gesicht des heute zwölfjährigen Mädchens mehrere Male unter einen laufenden Wasserhahn gedrückt.

Der Angeklagte gab an, er habe nur versucht, die Haare der damals Neunjährigen zu waschen. Er war 2012 wegen einer anderen Misshandlung des Kindes festgenommen worden.

Über das Strafausmaß soll im April entschieden werden. Es drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare