"Arctic Sea" angeblich vor Afrika geortet

+
Der verschollene Frachter “Arctic Sea“ soll gefunden sein.

Moskau - Der seit rund drei Wochen verschollene finnische Frachter “Arctic Sea“ soll nach Informationen der russischen Agentur Itar-Tass vor der westafrikanischen Küste liegen.

Lesen Sie auch:

Russland bangt um Seeleute von “Arctic Sea“

Polizei: Lösegeldforderung für “Arctic Sea“ 

Das Schiff mit 15 russischen Seeleuten an Bord habe am vergangenen Wochenende den Inselstaat Kap Verde passiert und bewege sich mit unklarem Ziel weiter. Das meldete die Agentur am Montag unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen in Brüssel. Es gebe weiter keine offizielle Erklärung für die Position der “Arctic Sea“, die nach Angaben der Reederei Holz von Finnland nach Algerien bringen sollte. Einiges spreche allerdings für eine Entführung des in Malta registrierten Frachters.

Experten gehen davon aus, dass der Brennstoff des Schiffes in den kommenden zwei Tage zur Neige geht und der Frachter einen Hafen anlaufen muss. Nach Angaben der Polizei in Helsinki fordern Unbekannte einen “beträchtlichen, aber nicht gewaltigen“ Betrag an Lösegeld. Russische Medien berichteten am Montag über eine Forderung von mindestens 1,5 Millionen US-Dollar (rund eine Million Euro).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare