Wechselnd bewölkt mit einzelnen Gewittern

+
Ein blühendes Rapsfeld vor grauen Wolken bei Dörflis in Bayern. Foto: Nicolas Armer

Offenbach (dpa) - Heute entwickeln sich nach teils freundlichem Beginn vor allem in den nördlichen und mittleren Landesteilen sowie an der Donau bei wechselnder Bewölkung wiederholt Regen-, Schneeregen- und Graupelschauer sowie einzelne Gewitter.

Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Von Nordbaden und der Saar bis ins Vogtland und in die Oberpfalz, sowie im äußersten Süden ist die Schauerneigung etwas geringer, dort kann sich auch etwas länger die Sonne zwischen den Wolken zeigen.

Die Tageshöchstwerte liegen dabei zwischen 7 und 12, im höheren Bergland um 5 Grad. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Südwestwind, bei Schauern und Gewittern sind starke Böen, im Bergland auch stürmische Böen möglich.

In der Nacht zum Freitag lassen die Schauer allmählich nach und die Bewölkung lockert häufig auf, örtlich bildet sich Nebel. Im Nordwesten ziehen dagegen schon wieder dichte Wolken auf, meist bleibt es aber noch trocken. Die Luft kühlt sich auf 5 bis -3 Grad ab. Im Bergland muss durchweg mit leichtem Frost bis -5 Grad gerechnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

Bilder vom Tatort: Explosion in New York sorgt für Großeinsatz

Bilder vom Tatort: Explosion in New York sorgt für Großeinsatz

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Tanz-Gala des Ballettstudios Güttel im Ratsgymnasium

Tanz-Gala des Ballettstudios Güttel im Ratsgymnasium

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare