Applaus für Kampusch bei Buchlesung

Wien - Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat Natascha Kampusch am Donnerstagabend in Wien aus ihrer Autobiografie “3096“ vorgelesen. Das Publikum zollte der 22-Jährigen starken Applaus.

In dem Buch berichtet die als Zehnjährige verschleppte Österreicherin aus ihrem Leben in den achteinalben Jahren, in denen sie sich in der Gewalt ihres Entführers befand. Die heute 22-Jährige beschreibt, wie sie wiederholt geschlagen wurde, an Hunger litt und gezwungen wurde, halb nackt Hausarbeiten zu verrichten.

Natascha Kampusch und der Rundfunkjounalist Christoph Feurstein bei der Präsentation des Buches "3096" in Wien.

Sie habe das Buch geschrieben, um ein neues Leben zu beginnen, sagte Kampusch bei der knapp einstündigen Lesung, zu der sich eine riesige Menschenmenge in einem Buchladen eingefunden hatte.

Auf Fragen des Moderators, eines Rundfunkjournalisten, sagte Kampusch, sie fühle sich verletzt, wenn Menschen negativ auf sie reagierten und manchmal sogar “dumme Witze“ machten. Das sei sehr unangenehm und tue ihr weh, auch, wenn es ihr schwerfalle, dies einzugestehen.

Für ihre Ausführungen erhielt Kampusch starken Applaus der Zuhörer.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare