Prophezeihungs-Gerüchte

Apokalypse-Tratsch: Über 100 Festnahmen

+
Am 21. Dezember soll die Welt untergehen, glauben manche

Peking - Alle reden über den angeblich bevorstehenden Weltuntergang, doch wer zu viel Unsinn darüber verbreitet, kann dafür auch in den Knast wandern.

Ab dem 21. Dezember soll drei Tage lang die Sonne nicht scheinen und es wird keinen Strom geben - das behaupteten die Mitglieder einer Sekte in China. 101 Menschen in acht Regionen des Landes wurden deshalb festgenommen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Die Polizei habe zudem Bücher und anderes Material mit apokalyptischem Inhalt konfisziert, hieß es.

Bei knapp der Hälfte der festgenommenen Verdächtigen soll es sich um Mitglieder einer ketzerischen christlichen Sekte handeln. Die Gruppe wurde in der Vergangenheit für Entführungen und Prügelattacken auf Christen verantwortlich gemacht, mit denen sie ihre Opfer dazu zwingen wollte, zu konvertieren.

Am Freitag, den 21. Dezember, soll nach einer umstrittenen Interpretation einer Maya-Inschrift die Welt untergehen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare