Anwältin heuert Killer für Ex-Mann an

Madrid - Eine spanische Rechtsanwältin hat ihren Ex-Mann von einem Profi-Killer ermorden lassen, weil sie um das Sorgerecht für die Tochter fürchtete. Jetzt muss sie deshalb für lange Zeit hinter Gitter.

Die Juristin wurde wegen des Verbrechens am Donnerstag vom Madrider Landgericht zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der vermeintliche Schütze, der drei Jahre in Untersuchungshaft gesessen hatte, wurde dagegen freigesprochen.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Madrider Anwältin vor fünf Jahren den befreundeten Chef einer Sicherheitsfirma gebeten hatte, ihr einen Killer für ihren Ex-Mann zu vermitteln. Die Juristin befürchtete, dass die Behörden ihr das Sorgerecht für die Tochter aberkennen würden. Ihr früherer Ehemann wurde im März 2007 mit drei Pistolenschüssen in Ciempozuelos bei Madrid getötet.

Der Chef der Sicherheitsfirma wurde wegen Beihilfe zu zwölf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Er hatte den dritten Angeklagten belastet, dem die tödlichen Schüsse zur Last gelegt wurden. Der Beschuldigte bestritt jedoch die Vorwürfe. Das Gericht begründete seinen Freispruch damit, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass er an dem Verbrechen beteiligt gewesen sei. Damit ließen die Richter es ungeklärt, wer die Schüsse abgefeuert hat.

dpa

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare