Antarktis-Eis im Juli drastisch geschmolzen

+
Die Sommermonate wirken sich verheerend auf die Antarktis aus.

New York/Boulder - Die Sommermonate wirken sich verheerend auf die Antarktis aus: Alleine im Monat Juli schmolzen täglich 106.000 Quadratkilometer Eis.

Das meldet das US- Institut für Schnee- und Eisdaten (NSIDC) in Boulder (US-Bundesstaat Colorado). Das bedeutet, dass jeden dritten Tag ungefähr eine Fläche von der Größe Deutschlands im Meer versinkt.

Im vergleichbaren Monat Juli des vergangenen Jahres lösten sich nur 94 000 Quadratkilometer pro Tag im Ozean auf. 2007 lag die Tagesrate allerdings mit 107 000 Quadratkilometer Eisverlust noch höher als jetzt. Ähnlich wie vor zwei Jahren lag der Grund für den schnellen Eisschwund im Juli 2009 in einem starken Hochdruck-Gebiet, das für warme Winde und einen klaren Himmel über der westlichen Antarktis sorgte und das Eis zum Schmelzen brachte.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare