Terror auf Flughafen: Deutsche verletzt

Moskau - Der Selbstmordattentäter wollte am Moskauer Flughafen möglichst viele Menschen töten: Medien berichten, dass die Bombe teuflisch konstruiert war. Über 35 Menschen starben, unter den 168 Verletzten ist auch eine Deutsche.

Bei einem Anschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo sind am Montag mindestens 31 Menschen getötet worden. 168 weitere wurden verletzt. Auch eine Deutsche wurde verletzt. Ihr Zustand sei stabil, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Mediziner. Name, Alter und Herkunft waren zunächst nicht bekannt. Die Deutsche Botschaft in Moskau konnte die Angaben zunächst nicht bestätigen. Auch dem Auswärtigen Amt lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa handelt es sich allem Anschein nach um eine Russlanddeutsche.

Präsident Dmitri Medwedew sprach von einem Terrorakt. Russische Ermittler gehen von einem Selbstmordattentäter aus. “Ich bringe Euch alle um“, rief der mutmaßliche Islamist nach Augenzeugenberichten - bevor er seine mit Nägeln und anderen scharfkantigen Metallstücken gespickte Bombe zündete.

Bilder: Terroranschlag auf Moskauer Flughafen

Terroranschlag auf Moskauer Flughafen

Die Detonation in der Ankunftshalle auf dem internationalen Teil des Airports traf Europas größte Stadt zur Hauptverkehrszeit. Unter den Todesopfern waren auch EU-Bürger, darunter zwei Briten.

Lesen Sie auch:

Terror am Flughafen Moskau

Obama: Anschlag in Moskau "abscheulicher Terrorakt"

Chronik: Die schlimmsten Anschläge in Russland

Blutbad schürt Angst vor kaukasischem Terror

Über die genaue Zahl der Toten herrschte zunächst Unklarheit. Eine Flughafensprecherin berichtete von 35 Toten, das Ministerium für Notfälle dagegen von 31. Unter den Opfern des Anschlags sind auch Ausländer. Nach Angaben russischer Behörden wurden zwei Briten bei der heftigen Detonation im internationalen Terminal des Airports getötet. Ein Franzose und ein Italiener wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. “Nach den uns vorliegenden vorläufigen Informationen war es ein Terrorangriff“, sagte Medwedew. Die Explosion zeige, dass gegen die Sicherheitsbestimmungen verstoßen worden sei. Er ordnete verstärkte Sicherheitsvorkehrungen an den beiden anderen Moskauer Verkehrsflughäfen an. Auch in der Moskauer Metro waren deutlich mehr Streifen unterwegs. Die U-Bahn gilt als besonders anfällig für Terroranschläge.

Über die Täter von Domodedowo lagen zunächst keine Informationen vor. Augenzeugen berichteten von grauenhaften Szenen. Ein Amateurvideo auf Youtube zeigte ein von Rauch eingehülltes Flughafenterminal, in dem sich in einer Ecke Leichen stapeln, weitere Tote liegen zwischen Gepäckstücken verstreut auf dem Boden der Halle. An mehreren Stellen brennen kleinere Feuer.

dapd/dpa

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare