Anschlag auf ägyptische Gasleitung

+
Ein ägyptischer Soldat läuft an den Flammen vorbei, die durch einen Anschlag auf ein Terminal einer Gaspipeline in El Arisch lodern

El Arisch - Vermummte Angreifer haben am Dienstagmorgen ein Terminal der ägyptischen Erdgasleitung nach Israel und Jordanien angegriffen und gesprengt. Sie lösten dadurch einen Großbrand aus.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen drangen mindestens vier bewaffnete Männer in das Terminal in der Stadt El Arisch im nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel ein, die nahe der israelischen Grenze liegt.

Sie zwangen die Wachleute zu gehen und lösten mit der Sprengung des Terminals einen Großbrand aus, hieß es weiter. Die Flammen schossen hoch in den Nachthimmel. Verletzte habe es nicht gegeben.

Es war innerhalb von zwei Wochen der zweite Anschlag auf die Gasleitung und der vierte seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak am 11. Februar. Die Urheber des Anschlags waren zunächst unbekannt. Es wird vermutet, dass entweder Beduinen oder militante Islamisten hinter den Angriffen stecken.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Passagierflugzeug stürzt ab - mehr als 100 Menschen sterben

Passagierflugzeug stürzt ab - mehr als 100 Menschen sterben

Polizei schießt bei Verfolgungsjagd auf Bus - Zweijährige stirbt

Polizei schießt bei Verfolgungsjagd auf Bus - Zweijährige stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.