Anschläge auf Christen im Irak: Mehrere Tote

+
Iraker vor den Spuren eines gegen Christen gerichteten Bombenanschlages in Bagdad.

Bagdad - Moderne Christenverfolgung im Irak: Bei einer Anschlagsserie gegen Christen in Bagdad sind am Mittwoch mindestens fünf Menschen getötet worden.

Wie die Polizei mitteilte, explodierten am Morgen innerhalb von einer Stunde elf Sprengsätze in überwiegend von der christlichen Minderheit bewohnten Bezirken der irakischen Hauptstadt. Erst am Dienstagabend war im Westen der Stadt eine ähnliche Anschlagsserie gegen drei Häuser von Christen verübt worden. Weil die Häuser leer standen, wurde dabei jedoch niemand verletzt.

In der vergangenen Woche waren in Bagdad bei einer Geiselnahme in einer katholischen Kirche 58 Christen ums Leben gekommen. Zu dem Überfall bekannte sich eine islamistische Gruppierung mit Verbindungen zu Al-Kaida. Auf extremistischen Websites war kurz darauf mit weiteren Anschlägen gegen irakische Christen gedroht worden. Angesichts der Anschläge erwägen immer mehr Christen, den Irak zu verlassen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare