Nobelpreisträger

Anklage: Sänger Bob Dylan soll Zwölfjährige wochenlang missbraucht haben

Sänger Bob Dylan wird schwerer sexueller Missbrauch vorgeworfen. Einer Anklage zufolge soll er eine Zwölfjährige 1965 wochenlang unter Drogen missbraucht haben.

New York/Los Angeles – Der US-Sänger und Literaturnobelpreisträger Bob Dylan steht unter dem Verdacht, 1965 ein zwölfjähriges Mädchen unter dem Einsatz von Rauschmitteln sexuell missbraucht zu haben. Laut Anklage, die bereits am vergangenen Freitag beim Obersten Gericht in New York eingereicht worden war, soll das Mädchen dem Martyrium rund sechs Wochen ausgeliefert gewesen sein. Das berichtet unter anderem die britische Tageszeitung „The Guardian“.

US-Sänger:Bob Dylan
Geburtsdatum und -ort:24. Mai 1941 in Duluth, Minnesota
Durchbruch:1963 mit Blowin' in the Wind

Der 80-Jährige hatte am Montag die gegen ihn vorliegenden Missbrauchsvorwürfe zurückgewiesen. Die 56 Jahre alte Behauptung sei „unwahr“ und man werde sich dagegen energisch zur Wehr setzen, zitiert die Deutsche Presse-Agentur aus einer Mitteilung von Dylans Sprecherteam.

Bob Dylan soll Zwölfjährige wochenlang missbraucht haben: Kind unter Alkohol und Drogen gesetzt

Laut Anklage soll der Musiker das damals zwölfjähriges Mädchen aus Greenwich (US-Bundesstaat Connecticut) im Jahr 1965 über einen Zeitraum von sechs Wochen immer wieder unter Alkohol und Drogen gesetzt haben, um das Kind zu missbrauchen. Auch soll er seine Berühmtheit dazu ausgenutzt haben, um den mehrfachen Missbrauch unter anderem im New Yorker Chelsea Hotel stattfinden lassen zu können. Dylan hatte in dem Hotel in 1960er-Jahren zeitweise gelebt.

Der US-Sänger Bob Dylan soll laut Anklage ein zwölfjähriges Mädchen wochenlang missbraucht haben.

Die Vorwürfe umfassen Körperverletzung und Zufügung seelischen Leides. Die Klägerin leide heute noch unter den Folgen des emotionalen Traumas, machen ihre Anwälte gelten. Sie verlangt Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Die Identität der Frau wurde nicht bekannt.

Der gebürtige Robert Allen Zimmerman zählt seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Musikern. Nach seinem Durchbruch mit dem Lied „Blowin‘ In The Wind“ (1963) landete er 1965 einen weiteren Welterfolg mit „Like A Rolling Stone“ von dem Album „Highway 61 Revisited“. Oscar-Preisträger Dylan, der 2016 den Literaturnobelpreis erhielt, hat über 100 Millionen Tonträger verkauft. Mit dem Verkauf seines Liedkatalogs im vorigen Jahr an den weltgrößten Musikkonzern Universal Music soll er mehr als 300 Millionen Dollar eingenommen haben. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/VIKOA.COM/epa | Vi Khoa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

„Sie ist alles für mich“ - Lkw-Fahrer adoptiert Katze, die niemand haben wollte

„Sie ist alles für mich“ - Lkw-Fahrer adoptiert Katze, die niemand haben wollte

„Sie ist alles für mich“ - Lkw-Fahrer adoptiert Katze, die niemand haben wollte
Ex-Besitzer warf ihn einfach weg: Müllmann rettet Welpen und schenkt ihm ein Zuhause

Ex-Besitzer warf ihn einfach weg: Müllmann rettet Welpen und schenkt ihm ein Zuhause

Ex-Besitzer warf ihn einfach weg: Müllmann rettet Welpen und schenkt ihm ein Zuhause
300 Meter große Windenergieanlage soll 80.000 Haushalte mit Billig-Strom versorgen

300 Meter große Windenergieanlage soll 80.000 Haushalte mit Billig-Strom versorgen

300 Meter große Windenergieanlage soll 80.000 Haushalte mit Billig-Strom versorgen
Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet traurige Nachricht

Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet traurige Nachricht

Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet traurige Nachricht

Kommentare