Angriff auf Geheimdienst im Jemen: Gefangene befreit

Sanaa - Bewaffnete mit mutmaßlichen Verbindungen zu Al Kaida haben am Samstag in der jemenitischen Hafenstadt Aden das schwer bewachte Hauptquartier des Geheimdienstes gestürmt und Gefangene befreit.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen besetzten die Angreifer den Hof und drangen zum Gefängnistrakt vor, wo häufig Al-Kaida-Verdächtige festgehalten werden. Einem Augenzeugen zufolge flüchteten vier Bewaffnete später mit vier befreiten Gefangenen. Dabei sei es zu heftigen Schusswechseln und Explosionen gekommen. In der Nähe des Gebäudes habe er mindestens zehn Schwerverletzte oder Tote liegen sehen, die später von Krankenwagen abtransportiert worden seien. Anwohner berichteten von Gewehrfeuer und Rauchfahnen über dem Gebäude.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Krankenhausmitarbeiter sagten, mindestens 15 Menschen seien in die Klinik in Aden eingeliefert worden. Die Angreifer waren mit automatischen Gewehren und Granatwerfern bewaffnet. 2003 waren aus demselben Gebäude in Aden zehn Männer entkommen, darunter einer, der später wegen Beteiligung an dem Anschlag auf das US-Kriegsschiff “USS Cole“ 2000 verurteilt wurde. Dabei waren 17 US-Soldaten getötet worden.

dapd

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare