Angriff auf Bundeswehr-Konvoi in Afghanistan

+
Deutsche ISAF-Soldaten bei einer Zeremonie zum Kommandowechsel im Kundus in der vergangenen Woche.

Kabul/Potsdam - Am nordafghanischen Bundeswehr-Standort Kundus haben sich Kämpfer der radikal-islamischen Taliban und deutsche Soldaten ein Feuergefecht geliefert.

Wie der Gouverneur des Unruhe-Distrikts Char Darah, Abdul Wahid Omarkhel, am Sonntag mitteilte, griffen die Aufständischen am Vorabend einen Konvoi der Bundeswehr an, woraufhin die Soldaten das Feuer erwidert hätten. Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam erklärte, in der Region sei am Samstag ein Versorgungskonvoi der Internationalen Schutztruppe ISAF angegriffen worden. Deutsche Soldaten seien nicht verletzt worden.

Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff und erklärten, bei den Kämpfen seien 13 deutsche Soldaten getötet worden. Angaben der Aufständischen gelten jedoch als äußerst unzuverlässig und haben sich in der Vergangenheit meist als falsch herausgestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare