Messerangriff auf Freundin

Angreifer von Reutlingen: Waffe aus dem Imbiss entwendet

+
Eine Polizistin in der Nähe des Tatorts in Reutlingen. Foto: Christoph Schmidt

Reutlingen - Vergangenen Sonntag griff ein Mann seine Freundin mit einem Dönermesser an. Nun steht fest, dass er die Waffe aus dem Imbiss, in dem und seine Freundin arbeiteten, mitgenommen hat.

Wie ein Polizeisprecher sagte, war das 60 Zentimeter lange Dönermesser ein "Arbeitsmittel" aus dem Imbiss. Die Ermittler gehen daher von einer eher spontanen Tat aus.

Nach einem Streit hatte der 21-Jährige seiner 45 Jahre alten Freundin mit dem Messer auf den Kopf geschlagen und sie tödlich verletzt. Auf seiner Flucht verletzte er fünf weitere Menschen. Dann wurde er von einem Auto angefahren, verletzt, festgenommen und ist nun in Haft.

Der 21-Jährige und die Frau waren ein Paar. Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach der Mann psychische Probleme hatte. Ob darin das Motiv für die Tat vom Sonntagnachmittag liegt, war aber zunächst unklar. Den Angaben zufolge sollen weitere Zeugen befragt werden. Die Leiche der Freundin wird nun obduziert.

dpa

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Grünes Licht für fahrplanmäßigen Betrieb des Gotthard-Basistunnels

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Kommentare