Angestellte zweigte Millionen aus Banktresor ab

Neuhausen am Rheinfall/Schweiz - Die Angestellte eines Finanzinstituts in der Schweiz hat den Tresor ihrer Firma um 2,8 Millionen Franken (1,84 Millionen Euro) erleichtert.

Als Motiv gab die 41-jährige Schweizerin ihre Spielsucht an, wie die Schaffhauser Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Das Finanzinstitut erstattete nach Polizeiangaben im September Anzeige wegen Veruntreuung gegen die Frau. Zuvor war bei einer internen Kontrolle das Fehlen der 2,8 Millionen Franken im Tresor entdeckt worden. Die Schweizerin gestand in der Folge die Veruntreuung in genannter Höhe und erklärte, sie habe in den vergangenen fünf Jahren die gesamte Summe für ihre Spielsucht verbraucht und es sei somit nichts mehr übrig. Sie habe wöchentlich zwischen 60.000 und 90.000 Franken verspielt. Angaben zum betroffenen Finanzinstitut machte die Polizei nicht.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare