Angestellte zweigte Millionen aus Banktresor ab

Neuhausen am Rheinfall/Schweiz - Die Angestellte eines Finanzinstituts in der Schweiz hat den Tresor ihrer Firma um 2,8 Millionen Franken (1,84 Millionen Euro) erleichtert.

Als Motiv gab die 41-jährige Schweizerin ihre Spielsucht an, wie die Schaffhauser Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Das Finanzinstitut erstattete nach Polizeiangaben im September Anzeige wegen Veruntreuung gegen die Frau. Zuvor war bei einer internen Kontrolle das Fehlen der 2,8 Millionen Franken im Tresor entdeckt worden. Die Schweizerin gestand in der Folge die Veruntreuung in genannter Höhe und erklärte, sie habe in den vergangenen fünf Jahren die gesamte Summe für ihre Spielsucht verbraucht und es sei somit nichts mehr übrig. Sie habe wöchentlich zwischen 60.000 und 90.000 Franken verspielt. Angaben zum betroffenen Finanzinstitut machte die Polizei nicht.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare