Angeblich kurzes "Arctic Sea"-Signal aufgefangen

+
Die „Arctic Sea“ ist seit über zwei Wochen verschwunden.

Moskau - Der vor zweieinhalb Wochen verschwundene finnische Frachter “Arctic Sea“ mit 15 russischen Seeleuten an Bord soll angeblich erstmals wieder ein kurzes Positionssignal gesendet haben.

Lesen Sie auch:

Rätselhafte Suche: Arctic Sea doch nicht gefunden

Das Schiff mit einer Geschwindigkeit von umgerechnet etwa 19 Stundenkilometern sei am Samstag gegen 10.30 Uhr (MESZ) vor der westfranzösischen Hafenstadt La Rochelle geortet worden. Das meldeten Agenturen in Moskau unter Berufung auf den russischen Informationsdienst “Sowfracht Maritime Bulletin“ am Samstag. Eine offizielle Bestätigung für die Position des Schiffes im Golf von Biskaya gab es zunächst nicht. Das Signal sei nach kurzer Zeit erloschen, hieß es in Moskau.

Die Regierung Kap Verdes hatte am Freitagabend mitgeteilt, dass die “Arctic Sea“ rund 400 Seemeilen (720 Kilometer) nördlich des Inselstaates vor der westafrikanischen Küste gesichtet worden sei. Dies habe sich aber nicht bestätigt, sagte der russische Botschafter in Kap Verde, Alexander Karpuschin, später. Zuvor hatte der russische NATO-Botschafter Dmitri Rogosin die Situation um das Schiff als “dramatisch“ bezeichnet. Aus taktischen Gründen dürften aber keine Details mitgeteilt werden, sagte er. Das Schiff sollte Holz im Wert von über einer Million Euro von Finnland nach Algerien bringen. Den letzten offiziellen Funkkontakt hatte die britische Küstenwache.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare