Staatsanwälte verzichten ebenfalls

Breivik will keine Berufung einlegen

+
Anders Breivik wird voraussichtlich keine Berufung gegen das Urteil einlegen

Oslo - Die Anwälte des verurteilten norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik halten es für unwahrscheinlich, dass ihr Mandant in Berufung geht.

„Ich denke, er wird sagen, dass er den Richterspruch nicht anficht“, sagte Breiviks Anwältin Vibeke Hein Baera am Freitag im norwegischen Fernsehen. Hauptverteidiger Geir Lippestad sagte der Nachrichtenagentur NTB, Breivik werde das Urteil annehmen.

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Am meisten Angst hatte dem 33-Jährigen die Vorstellung gemacht, als Geisteskranker in die Psychiatrie eingewiesen zu werden. Er wollte unbedingt als zurechnungsfähig gelten, auch wenn er dann eine hohe Haftstrafe zu befürchten hatte.

Nach dem Urteil wird die Staatsanwaltschaft ebenfalls nicht in Berufung gehen. Das sagte Staatsanwalt Svein Holden. Die Beweisführung sei gründlich gewesen, es gebe keinen Grund, den Fall weiterzutragen.

Der Massenmörder war zuvor zu einer Haftstrafe von 21 Jahren mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare