Amoklauf in Nervenklinik fordert zwei Todesopfer

Washington - Amoklauf in einem Krankenhaus: Was bewog einen Mann, in der Psychiatrie wild um sich zu feuern? Polizei und Bevölkerung suchen immer noch nach Antworten.

Bei einer Schießerei in der psychiatrischen Abteilung einer US-Universitätsklinik sind am Donnerstag zwei Menschen ums Leben gekommen, darunter der Schütze. Sieben weitere Menschen wurden verletzt.

Nach Angaben der Zeitung „Pittsburgh Tribune-Review“ und anderer Medien war der Täter am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mit zwei halbautomatischen Waffen in der Hand in die Lobby des Gebäudes in Pittsburgh (Pennsylvania) gestürmt und hatte zu feuern begonnen. Über die Identität des Mannes und sein Motiv wurde zunächst nichts bekannt. Fest stand aber, dass er als Einzeltäter handelte.

Wie es weiter hieß, schossen Polizisten vom Wachschutz der Uni zurück: Einer von ihnen wurde demnach im Bein getroffen. Die anderen sechs Verletzten wie auch der zweite Tote waren Menschen, die an der Uni als Angestellte arbeiteten. Die Behörden machten zunächst keine Angaben darüber, ob der Schütze sich selbst tötete oder von einem Beamten erschossen wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare