Großeinsatz bei Moskau

Amokläufer in Russland erschießt vier Passanten

+
Polizisten haben das Gebiet in Kratowo bei Moskau großräumig abgesperrt. Foto: Maksim Blinov/Sputnik

Szenen wie in einem Kriegsgebiet in einem stillen Moskauer Vorort: Nur mit Mühe und schwerem Gerät können russische Sicherheitskräfte einen Amokläufer stoppen.

Moskau (dpa) - Ein schwer bewaffneter Amokläufer hat in einem Datschenvorort von Moskau vier Passanten erschossen. Dann lieferte er sich ein mehrstündiges Gefecht mit Polizei und Nationalgarde, bevor er selbst getötet wurde.

Vier Polizisten und zwei Zivilisten seien verletzt worden, berichteten die russischen Agenturen in der Nacht zum Sonntag. "Der Einsatz ist beendet, der Schütze wurde liquidiert", zitierte die Agentur Interfax einen Beamten. Rund 200 Polizisten seien an dem fast siebenstündigen Einsatz beteiligt gewesen.

Aus seinem Haus in dem Dorf Kratowo heraus feuerte der 1967 geborene Mann am Samstagabend zunächst auf Menschen auf der Straße. Im Kampf mit der Polizei geriet das Haus in Brand. Der Mann konnte aber flüchten und wurde nachts in einem Waldstück eingekesselt. Mehrfach warf er Handgranaten und selbstgebaute Sprengsätze gegen die Polizisten. Die Sicherheitskräfte setzten gepanzerte Mannschaftstransporter ein wie in einem Kriegsgebiet.

Als Auslöser der Tat wurde nach Medienberichten Streit mit den Nachbarn vermutet. Der Täter sei betrunken gewesen oder habe unter Drogen gestanden. Er sei auch als psychisch auffällig in Behandlung gewesen. "Die genauen Motive werden jetzt überprüft", sagte Innenminister Wladimir Kolokolzew am frühen Sonntagmorgen.

Das Dorf Kratowo liegt etwa 20 Kilometer südöstlich von Moskau in der Nähe des neuen Flughafens Schukowski.

Das könnte Sie auch interessieren

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Australien nach 1:1 gegen Dänemark enttäuscht

Australien nach 1:1 gegen Dänemark enttäuscht

Drogenkontrollen bei der Anreise zum Hurricane Festival

Drogenkontrollen bei der Anreise zum Hurricane Festival

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.