Fünftes Todesopfer in Melbourne

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

+
Die Amokfahrt von Melbourne kostete mindestens fünf Menschen das Leben.

Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.

Nach der Amokfahrt eines 26-Jährigen in der australischen Stadt Melbourne ist ein drei Monate altes Baby seinen Verletzungen erlegen. Der kleine Junge starb am Samstagabend (Ortszeit), wie die Polizei mitteilte. Er ist damit das fünfte Todesopfer des Autofahrers, der bereits als Gewalttäter bekannt war.

Bei der Tat am Freitag wurden den Angaben zufolge außerdem ein 10 Jahre altes Mädchen, zwei 25 und 33 Jahre alte Männer und eine 32 Jahre alte Frau getötet. 37 weitere Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.

Der 26-Jährige war absichtlich mit seinem Auto in eine Fußgängerzone gerast und hatte Menschen angefahren. Polizisten rammten sein Auto mit ihrem Wagen und konnten ihn schließlich stoppen, indem sie dem Mann in den Arm schossen. Er wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Er soll in der Vergangenheit mit psychischen Probleme gekämpft und Drogen genommen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin rücken zusammen

Trump und Putin rücken zusammen

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.