Polizei suchte ihn schon lange

Als Teufel verkleideter Mörder auf Halloween-Party gefasst

+
Trotz dieser Teufelsmaske ging der gesuchte Mörder der Polizei in die Fänge. 

Malaga - Ein seit drei Jahren flüchtiger Mörder aus Frankreich ist im südspanischen Malaga auf einer Halloween-Party gefasst worden - verkleidet als Teufel samt roter Maske mit Hörnern und scharfen Zähnen.

Die Polizei war seit Mitte Oktober auf der Spur des 47-Jährigen gewesen, der wegen des Mordes an einem Drogenhändler in einem Pariser Vorort und diverser Drogengeschäfte zu 15 Jahren Haft verurteilt worden war, wie die Zeitung „La Opinión de Malaga“ am Samstag unter Berufung auf das Innenministerium berichtete.

Im November 2013 war er nach einem Hafturlaub in Frankreich nicht mehr ins Gefängnis zurückgekehrt und untergetaucht. Bei einer Hausdurchsuchung in Malaga seien Sicherheitskräfte nun auf Schusswaffen, Schalldämpfer, mehrere Mobiltelefone und falsche Dokumente gestoßen. Die Ermittlungen führten die Polizei schließlich zu der Halloween-Party, wo bereits am vergangenen Montag der Zugriff erfolgte. Der Flüchtige sei zusammen mit zwei mutmaßlichen Komplizen festgenommen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Einzelkritik: Nur Pavlenka in guter Form

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Kommentare