Alarmanlage auf "Deepwater Horizon" war aus

+
Die Ölplattform ging nach einer Explosion in Flammen auf.

Berlin - Das Alarmsystem auf der im Golf von Mexiko gesunkenen Ölplattform war nach Angaben eines Technikers absichtlich abgeschaltet. Man wollte die Arbeiter nicht durch einen Fehlalarm wecken.

Lesen Sie auch:

Tropensturm stoppt Kampf gegen Ölpest

Mike Williams sagte vor einem Untersuchungsausschuss in Kenner in Louisiana nach Angaben von CNN am Freitag, das Management hätte damit verhindern wollen, dass die Mannschaft in der Nacht durch einen Fehlalarm geweckt werde. Die Computer hätten zwar gefährliches Methangas noch gemessen, aber keinen akustischen oder optischen Alarm ausgelöst.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Der Alarm sei schon ein Jahr vor der Explosion der Plattform am 20. April abgeschaltet worden. Elf Arbeiter kamen damals bei der Detonation ums Leben. Der Untergang von “Deepwater Horizon“ löste zwei Tage später die bisher schlimmste Umweltkatastrophe der USA aus.

dpa

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare