Al-Kaida-Führer getötet

Sanaa - Jemenitische Truppen haben im Süden des Landes den Propagandachef der Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, Ibrahim al-Banna, getötet.

Bei dem Luftangriff im Bezirk Issan (Provinz Schabwa) seien am Vortag sechs weitere mutmaßliche Terroristen ums Leben gekommen, gab das jemenitische Verteidigungsministerium am Samstag bekannt.

Al-Banna war ägyptischer Staatsbürger. Er sei auch an der Planung und Ausführung von Terroranschlägen im Jemen beteiligt gewesen, hieß es in der Mitteilung des Regierungsamtes.

Der jemenitische Ableger des von Osama bin Laden gegründeten Terrornetzes steht offenbar unter Druck. Erst am 30. September hatte eine US-Drohne seinen Chefideologen, den US-stämmigen Hassprediger und Terrorplaner Anwar al-Awlaki, getötet.

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

dpa

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare