Frachtmaschine in Scharjah abgestürzt: Sechs Tote

+
Helfer tragen ein Todesopfer weg.

Dubai - In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija am Mittwoch ein Frachtflugzeug abgestürzt.

Kurz nach dem Start ist ein Frachtflugzeug im arabischen Golfemirat Scharjah abgestürzt. Nach Angaben der Flughafenverwaltung starben bei dem Unglück am Mittwoch alle sechs sudanesischen Besatzungsmitglieder an Bord der Boeing 707. Das Flugzeug sei nach zwei Minuten plötzlich zur rechten Seite gekippt und auf ein Wüstengebiet in der Nähe des Flughafens gestürzt. Das Flugzeug der Sudan Airways ging nach Augenzeugenberichten sofort in Flammen auf. Die Leichen der Besatzungsmitglieder und der Flugschreiber wurden von Helfern aus den Trümmern geborgen.

Die Maschine war nach Angaben von Flughafenchef Scheich Chalid al- Kassimi am Morgen aus Khartum gekommen. Am Nachmittag startete sie, um in die sudanesische Hauptstadt zurückzukehren. Zur Ursache des Unglücks lagen zunächst keine Angaben vor. Ein Beamter am Flughafen sagte, mit 31 Tonnen Fracht sei die Maschine nicht überladen gewesen. Über dem Flughafen hing am Nachmittag eine große schwarze Rauchwolke.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare