Airbus-Crash: Autopsie deutet auf Auseinanderbrechen hin

+
Dank der geborgenen Wrackteile gebe es “etwas weniger Unsicherheit und deswegen etwas mehr Optimismus“.

Sao Paulo/Le Bourget - Erste Ergebnisse der Autopsie der Todesopfer deuten darauf hin, dass die Air-France-Unglücksmaschine in der Luft auseinandergebrochen ist.

Die Leichen der Opfer hätten mehrere Knochenbrüche an Beinen, Armen und Hüften aufgewiesen, sagte ein Sprecher der brasilianischen Gerichtsmediziner der Nachrichtenagentur AP in Sao Paulo. Zuvor hatten die Ermittler mehr als 400 Trümmerteile aus dem Atlantik geborgen und damit das mögliche Unglücksgebiet weiter eingegrenzt. Über die Ursache der Katastrophe sei aber weiterhin nichts bekannt, sagte Ermittlungsleiter Paul-Louis Arslanian am Mittwoch am Rande der Pariser Luftfahrtshow.

Dank der geborgenen Wrackteile gebe es “etwas weniger Unsicherheit und deswegen etwas mehr Optimismus“, sagte Arslanian. Um welche Teile der Maschine es sich handelte, war nicht bekannt. Bislang erfolglos wird im Atlantik nach der Blackbox von Air-France-Flug 447 gesucht. Sie könnte Aufschluss über die Ursache des Unglücks geben, bei dem am 31. Mai vermutlich alle 228 Menschen an Bord ums Leben kamen. Bis Dienstag wurden 50 Leichen geborgen. 

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare