Airbus-Absturz: Unwetter war nicht extrem

Paris - Beim Absturz des französischen Verkehrsflugzeugs am Montag herrschte nach Angaben des französischen Wetterdienstes kein außergewöhnlich schweres Unwetter über dem Atlantik.

Nichts deute darauf hin, dass der Airbus in für den Juni extremes Gewitter geraten sei, erklärte Météo France am Samstag in Paris nach Berichten des Nachrichtensenders i-télé. Eine extreme Wetterlage galt bisher als ein möglicher Grund für den mysteriösen Absturz mit 228 Todesopfern.

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Auch ein technisches Versagen, ein Anschlag oder andere Ursachen werden nicht ausgeschlossen. Das Flugzeug hatte 24 Fehlermeldungen in nur fünf Minuten abgegeben, bevor der Kontakt abbrach. Aufklärung könnten nur die beiden Flugschreiber bringen, doch hegen die Behörden wenig Hoffnung, die Geräte auf dem zerklüfteten Grund des Ozeans zu finden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare